Hier finden Sie eine Literaturliste mit Titeln zur Motivierenden Gesprächsführung. Sie finden große Teile der unten aufgeführten Literatur sowie weiterreichende Literaturempfehlungen in unserem Shop.

Miller, W.R. & Rollnick, S. (2015). Motivierende Gesprächsführung. (3., völlig überarbeitete Auflage). Freiburg: Lambertus-Verlag. (Original: Motivational interviewing: Helping people change. New York: Guilford Press, 2012).

3. Überarbeitete Auflage. Erweiterung des Menschenbildes, Strukturierung des Beratungsablaufs nach vier grundlegenden Prozessen und neuer Blick auf das Thema der Interaktion Berater und Klient (vormals "Umgang mit Widerstand").

Miller, W.R. & Rollnick, S. (2005). Motivierende Gesprächsführung. (2., völlig überarbeitete Auflage). Freiburg: Lambertus-Verlag. (Original: Motivational interviewing. Preparing people for change. New York: Guilford Press, 2002).

Zweite, komplett überarbeitete Neuauflage des zuvor genannten Buches. Einige zentrale Konzepte des Motivational Interviewing wurden im Vergleich zur ersten Auflage überarbeitet.

Miller, W.R. & Rollnick, S. (1999). Motivierende Gesprächsführung. Freiburg: Lambertus-Verlag (Original: Motivational interviewing. Preparing people to change addictive behavior. New York: Guilford Press, 1991).

Erste ausführliche Darstellung des Motivational Interviewing (MI) in Buchform, nachdem W.R. Miller erstmals 1983 einen Zeitschriftenaufsatz über MI veröffentlicht hatte (Miller, W. R. (1983). Motivational interviewing with problem drinkers. Behavioural Psychotherapy, 11, 147-172).

Messner, T. (2016). Motivational Interviewing: Ein Ansatz zur Stärkung der Eigenmotivation in der Ernährungsberatung. Ernährungsumschau, Sonderheft 2016, 30-40.

Gehring, U., Messner, T. (2016). Adhärenz durch Motivierende Gesprächsführung. In: P.Schäfer, Allgemeinpharmazie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft: Stuttgart.

Körkel, J. (2012).  30 Jahre Motivational Interviewing: Eine Übersicht und Standortbestimmung. Suchttherapie, 13, 108-118.

Kurzer Überblick über Motivational Interviewing, von der eigentlichen Herkunft aus dem Suchtbereich hin zu einer international anerkannten und stets weiterentwickelten Gesprächsführungsmethode.

Körkel, J. & Kruse, G. (2005). Basiswissen: Rückfall bei Alkoholabhängigkeit. Bonn: Psychiatrie-Verlag.

Zusammenfassung des Motivational Interviewing auf den Seiten 89-101.

Körkel, J. & Veltrup, C. (2003). Motivational Interviewing: Eine Übersicht. Suchttherapie, 4, 115-124.

Zusammenfassung von „Geist“ (spirit), Prinzipien und Methoden des Motivational Interviewing, angereichert durch praktische Hinweise (z.B. Training in MI).

Kostenlos herunterzuladen unter:http://www.thieme-connect.de/ejournals/pdf/suchttherapie/doi/10.1055/s-2003-42230.pdf.


Arkowitz, H., Westra, H.A., Miller, W.R. & Rollnick, S. (Eds.)(2008). Motivational Interviewing in the treatment of psychological problems. New York: Guilford Press.

Der Band entstammt der Reihe „Applications of Motivational Interviewing Series“, herausgegeben von den Begründern des Motivational Interviewing (MI), Stephen Rollnick und William R. Miller. In 13 Kapiteln behandeln verschiedene Autoren die Anwendung von MI bei diversen klinisch-psychiatrischen Krankheitsbildern (Ängste, Posttraumatische Belastungsstörung, Zwänge, Depressionen, Suizidalität, Essstörungen, pathologisches Glücksspiel, Schizophrenie, Doppeldiagnosen) und im Justizvollzug.

Rollnick, S., Mason, P. & Butler, Ch. (1999). Health behavior change. A guide for practitioners. Edinburgh: Churchill Livingstone.

Stellt die Anwendung von MI (mit z.T. etwas veränderter konzeptioneller Basis) im Gesundheitssektor dar (z.B. MI in Arztpraxen).

Rollnick, S., Miller, W.R. & Butler, Ch.C. (2008). Motivational Interviewing in health care. Helping patients change behaviour. New York: Guilford Press.

Ein weiteres Buch der Reihe „Applications of Motivational Interviewing Series“ (Hrsg. S. Rollnick und W.R. Miller). In 10 Kapiteln wird von den drei Autoren dargestellt, in welcher Weise die Anwendung von MI Patienten, die im Gesundheitswesen „auftauchen“, zu einem gesünderen Lebensstil zu motivieren vermag. Anwendungsfelder sind Patienten mit Übergewicht, fehlender körperlich-sportlicher Betätigung, Rauchen, unzuverlässiger Medikamenteneinnahme, riskantem Sexualverhalten u.a.m. Mit Fallvignetten und zwei Anhängen (Erlernen von MI; Forschungsstand zu MI). Für Ärzte, Pflegekräfte und andere Berufsgruppen.

Rollnick, S., Miller, W.R. (2012). Motivational Interviewing: Helping People Change (Third Edition). New York: Guilford Press.

Überarbeitete Auflage. Erweiterung des Menschenbildes, Strukturierung des Beratungsablaufs nach vier grundlegenden Prozessen und neuer Blick auf das Thema der Interaktion Berater und Klient (vormals "Umgang mit Widerstand").

Tober, G. & Raistrick, D. (2007). Motivational Dialogue. Preparing addiction professionals for motivational interviewing practice. London: Routledge. Der Reader behandelt in fünf Abschnitten (I – V) und 13 Einzelbeiträgen Grundüberlegungen zur Anwendung des Gesprächsführungsstils „Motivational Dialogue” (MD), der als Anwendungserweiterung des „Motivational Interviewing“ (MI) verstanden wird. Die fünf Kapitel decken folgende Inhalte ab: I. Grundüberlegungen zum MD (z.B. Was ist MD?); II. Die Evidenzbasis (z.B. von Motivational Enhancement Therapy); III. Das Erlernen von MI/MD (z.B. Supervision im MD-Stil); IV. Vier ausgewählte Studien (z.B. der UK Alcohol Treatment Trial); V. MD und der Stepped Care Ansatz (d.h. Einsatz von MD-Interventionen im Rahmen von Stepped Care).

Internationale Webseite (englisch):www.motivationalinterviewing.org/bibliography

Enthält eine ausführliche Zusammenstellung von Artikeln, Büchern, Studien und sonstigen Veröffentlichungen zu MI.

Burke, Dunn, Atkins & Phelps (2004). The emerging evidence base for Motivational Interviewing: A meta-analytic and qualitative inquiry. Journal of Cognitive Psychotherapy, 18(4)

Hettema, J., Steele, J., & Miller, W. R. (2005). Motivational interviewing. Annual Review of Clinical Psychology, 1, 91-111.

Hettema (2006). A update meta-analysis of motivational interviewing in addictions. Presentation at the Eleventh International Conference on Treatment of Addictive Behaviors, January 29 – February 2, Santa Fe, New Mexico, USA

Rubak, Sandboek, Lauritzen & Christensen (2005). Motivational interviewing: a systematic review and meta-analysis. British Journal of General Practice, 55, 305-312

Vasilaki, Hosier & Cox (2006). The efficacy of motivational interviewing as a brief intervention for excessive drinking: a meta-analytic review. Alcohol and Alcoholism, 41, 328-35

» zurück zur Übersicht

Broschüren, Arbeitsmaterialien und Bücher zum Thema Motivation finden Sie in unserem Internet-Shop. Es handelt sich um Empfehlungen. Diese Materialien werden auch in unseren Fortbildungen eingesetzt bzw. sind zur Vor- und Nachbereitung geeignet.