Unsere MI-Ausbildung umfasst neun Seminartage in drei Abschnitten. Zwischen den Blöcken ist ausreichend Zeit, eigene Erfahrungen in der Anwendung von MI zu sammeln, um diese dann im nächsten Modul zu reflektieren. Nach Abschluss der Ausbildung können regelmäßig stattfindende Aufbaukurse besucht werden und/oder MI-Supervisionen genutzt werden, um die kunstfertige MI-Anwendung zu optimieren. Selbstverständlich können auch zunächst Grundkenntnisse erworben werden und bei Bedarf später vertieft werden.

MI-Ausbildung (Stufe 1)

Im ersten 3-Tage-Modul (=Grundkurs) vermitteln wir den Teilnehmer*innen wissensspezifische MI-Grundlagen und erarbeiten die MI-Methoden.

Im zweiten 3-Tage-Modul vertiefen wir zunächst sämtliche Aspekte. Im Mittelpunkt steht jedoch das Thema Motivation entlocken unter besonderer Berücksichtigung neuer Erkenntnisse der Zielpsychologie und der Hirnforschung.

Im dritten 3-Tage-Modul geht es vor allem um die Integration der einzelnen Methoden in den Praxisalltag der Teilnehmer*innen. Darüber hinaus trainieren die Teilnehmer*innen konkrete Gesprächssituationen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Der erste Teil der Ausbildung, der Grundkurs in Motivational Interviewing, kann als solcher auch einzeln gebucht werden. Termine und Veranstaltungsorte erfahren Sie hier.

Die Termine für Kurse einer kompletten Ausbildung finden Sie hier.                              

MI-Aufbaukurse (Stufe 2)

Die Aufbaukurse zur Erweiterung der Methoden und Anwendung im Gruppensetting bestehen jeweils aus dreitägigen Aufbaumodulen mit folgenden Inhalten:

  1. Persönlichkeits-System-Interaktionen - PSI-Grundkurs: Wie erkenne und arbeite ich mit unterschiedlichen Persönlichkeiten bzw. Persönlichkeitsanteilen? Das dreitägige Modul umfasst eine Einführung in die Persönlichkeitstheorie und -diagnostik, insbesondere in die Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen (PSI) von Julius Kuhl.
  2. Zürcher Ressourcenmodell - zertifizierter ZRM®   Grundkurs: Wie gelingt nachhaltiges ressourcenorientiertes Selbstmanagement? Das Zürcher Ressourcen Modell ZRM® im Kontext mit Motivational Interviewing (MI).
  3. Motivational Interviewing (MI) in der Gruppe: Wo liegen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der motivierenden Arbeit mit Einzelnen oder im Gruppensetting?

MI-Coach/Supervisor*in (Quest) (Stufe 3)

Motivational-Interviewing-Coaches (Quest) begleiten Menschen bei der Entwicklung und Stärkung individueller Veränderungsmotivation. Sie unterstützen beratend, moderativ und supervisorisch individuelle und kollektive Ziele und begleiten die Klient*innen bei der Suche nach Lösungen, die Selbstwirksamkeit und Empowerment fördern. Sie tun dies im Einzelsetting, aber auch in Gruppen, Teams und Organisationen. Motivational-Interviewing-Coaches (Quest) unterstützen darüber hinaus Fachkräfte und Teams in beratenden und betreuenden Berufen im Gesundheitsbereich. MI-Coaches (Quest) fördern auf motivierende Weise Selbstreflexion und Selbstmanagement, geben Anstöße zur Kompetenzerweiterung und analysieren mit den Betroffenen den jeweiligen Arbeitskontext.

Die Teilnahme an der berufsbegleitenden Weiterbildung zum MI-Coach/Supervisor*in (Quest) steht allen Absolvent*innen offen, die die MI-Ausbildung (Stufe 1) und drei Aufbaukurse (Stufe 2) abgeschlossen haben. In dieser dritten Ausbildungsstufe werden Coachingprozesse und -phasen sowie inhaltliche Themenfelder (Konflikt, Burnout, u. ä.) thematisiert. Neben der klassischen Klient*innenarbeit wird die Anwendung von MI in der Supervision erarbeitet.

» zurück zur Übersicht