Motivational Interviewing wird von Teilnehmer*innen einer Fortbildung in der Regel zugleich als burnoutpräventiv und effektiv in der Klientenarbeit wahrgenommen. Um diesen Effekt auch im Arbeitsalltag im Blick zu behalten, besteht die Möglichkeit im Anschluss an Fortbildungen die Umsetzung von MI an konkreten Einzelfällen supervisorisch begleiten zu lassen. Die Bearbeitung von Alltagsschwierigkeiten wird verknüpft mit dem Üben und Vertiefen von individueller und teambezogener MI-Kompetenz. Übergeordnetes Ziel ist es, die Haltung und die Techniken von MI nachhaltig zu implementieren, d.h. alltäglich und selbstverständlich werden zu lassen, um „Fenster für Veränderungen“ zu finden und zu öffnen.

Ziele

  • Vertiefung MI-Kompetenz
  • Fallbezogene Supervision
  • Implementierung von MI als Grundhaltung und Basistechnik
  • Burnoutprävention
  • Fenster für Veränderung öffnen

Methoden

  • Praxisberatung in Gruppen (Schulz von Thun)
  • Thomannschema
  • Rollenspiel
  • Arbeit mit dem Inneren Team
  • Auftrags- und Rollenklärung

Bei Interesse für eine MI-Teamsupervision nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie gerne!

Am Ende einer MI Ausbildung stellt sich die Frage, wie das Gelernte in den Arbeitsalltag kommen kann. Hier bieten wir Ihnen verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten auf individueller und organisationaler Ebene an: